Ganz lecker...
...lecker Gans

Gänsebraten: der Klassiker unter den Weihnachtsgerichten

Quelle: www.daskochrezept.de/gaensebraten/

Der Gänsebraten ist der Klassiker unter den Weihnachtsgerichten. Ursprünglich kommt die Gans als Festtagsbraten aus England, wurde dort aber vom Truthahn beziehungsweise der Pute abgelöst. In Deutschland ist sie schon lange der Weihnachtsvogel schlechthin.

Der perfekte Gänsebraten: Vorbereitung

Gans ist nicht billig und recht fetthaltig, kann aber auf sehr vielfältige Weise zubereitet werden. Typisch ist der Gänsebraten mit Klößen oder Kroketten, Rotkraut und einer Sauce, die aus dem ausgetretenen Gänsefett hergestellt wird. Aber auch mit einer Füllung aus Äpfeln, Hackfleisch, Maronen oder Datteln passt der Gänsebraten hervorragend auf die Festtafel.

Die Gans aus dem Tiefkühler eignet sich natürlich genauso gut als Gänsebraten wie frische Ware und ist auch noch günstiger. Bei Tiefkühl-Gänsen ist jedoch einiges zu beachten: Die Verpackung darf nicht beschädigt sein. Wenn es zu Gefrierbrand kommt, wird das Fleisch zäh. Außerdem sollte man darauf achten, dass die Gans vollständig in der Kühltruhe liegt und somit durch und durch gefroren ist. Die tiefgefrorene Gans sollte man im Kühlschrank auftauen lassen, das dauert in etwa einen Tag. Am besten setzt man die Gans für den Gänsebraten dazu auf ein Sieb, dann kann das Tauwasser abtropfen.

Gänsebraten: die Zubereitung

Ist die Gans aufgetaut, kann man sie nach Herzenslust füllen oder einfach nur würzen, mit Öl bestreichen und dressieren. Beim Dressieren bindet man die Keulen und Flügel mit Paketschnur an den Körper, damit der Vogel in den Bräter passt. Man sollte den Gänsebraten erst einmal rundherum anbraten, bevor man ihn in den Ofen gibt. Sobald der Braten im Ofen ist, gilt: wenig Temperatur, viel Zeit. Zwischendrin sollte man immer wieder einmal das Bratfett mit Wein, Wasser oder Brühe aufgießen, damit man anschließend eine würzige Sauce hat, die man nur noch mit etwas Speisestärke binden muss. Wenn der Gänsebratenfertig ist, eine Stichprobe machen: Die austretende Flüssigkeit muss klar sein. Dann die Gans tranchieren und mit Sauce und Beilagen auf den Tisch bringen.

19. Dez 2011 | Beitrag in Rezepte.

Kommentar